Bündner Monatsblatt

Soeben ist das Bündner Monatsblatt 3/2018 erschienen. Die historische Zeitschrift startet damit auch in eine neue Ära.
Das aktuelle «Bündner Monatsblatt» ist die erste Ausgabe unter der Ägide des Redaktionsteams Florian Hitz und Julian Reich.

In der aktuellen Nummer versammelt die historische Zeitschrift «Bündner Monatsblatt» einen Strauss an Themen. Die viermal im Jahr erscheinende Publikation widmet sich laut Mitteilung beispielsweise den Jugenderinnerungen von Sigi Burger, einem Bürger von Says, der die Jahre seiner Kindheit zwischen 1910 und 1914 in der heutigen Trimmiser Fraktion festgehalten hat. Der Historiker Fabian Brändle setzt Burgers Aufzeichnungen in den grösseren Zusammenhang der gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte.
Allgegenwärtiges Steinbockbild

Hanspeter Schneider, Präsident der Stiftung Via Storia, zeichnet in seinem Beitrag die Entstehung des auch für Graubünden wichtigen Inventars der historischen Verkehrswege Schweiz nach. Einen kritisch-analytischen Blick auf die Entstehung und Verwendung des Steinbockbildes in Graubünden für wirtschaftliche und touristische Zwecke wirft der Historiker Ruedi Haltiner. Und der Archäologe Francesco Fedele legt im zweiten Teil seines Beitrags zu den Ausgrabungen an der Südseite des Splügenpasses seine teils überraschenden Erkenntnisse zur frühen Besiedelung des Alpenraums dar. Den Auftakt zum Heft macht die Laudatio für die Bündner Kulturpreisträgerin Corin Curschellas, verfasst von der Musikerin und Kabarettistin Olga Tucek. Diese wurde an der Kulturpreisfeier im Juli in Ilanz gehalten – und wird nun für künftige Leser auf Papier verewigt.
Unter neuer Leitung

Das aktuelle «Bündner Monatsblatt» ist die erste Ausgabe unter der Ägide des neuen Redaktionsteams. Florian Hitz und Julian Reich haben das Mandat von Ludmila Seifert-Uherkovich übernommen. Herausgegeben wird das «Bündner Monatsblatt» vom Bündner Heimatschutz sowie vom Institut für Kulturforschung Graubünden. (red)

Das Heft kann in unserem Online-Shop bestellt werden.
Bündner Monatsblatt 3/2018