Verlagswesen

Verlagswesen

Die beiden Verlage Desertina und Bündner Monatsblatt verfügen über 500 eigene Titel, meist Sachbücher und Belletristik aus dem Kanton Graubünden.

 

Dienstleistung der Verlage

Neben der verlegerischen Arbeit sind für uns auch Dienstleistungen und Beratungen, die ein Verlag übernehmen und anbieten kann, wichtig. Durch die Realisierung von Buchprojekten, die von Vereinigungen, Gemeinden oder anderen Institutionen an uns herangetragen werden und die wir in Kommission herausgeben, können wir nicht nur unser Verlagsprogramm abrunden, sondern auch unser Know-how einsetzen; als kleines und eingespieltes Team sind wir in beratender Funktion tätig, betreuen wir eine Publikation in allen Stadien der Herstellung und sind auch für Bewerbung und Promotion zuständig. Die Übernahme von Buchauslieferungen schafft neue Verbindungen zu Institutionen und anderen Verlagen und deren Buchschaffen.

Chronologie der Verlage Bündner Monatsblatt und Desertina

1983
April: Der Terra Grischuna Verlag, Bottmingen/Chur und die Druckerei Gasser AG Chur, gründen gemeinsam den Terra Grischuna Buchverlag mit Sitz in Chur. Als Verlagsleiter wird lic.phil. Urs Waldmann aus Zürich angestellt.

1987
Der Terra Grischuna Verlag zieht sich aus der 1983 ins Leben gerufenen Konstellation zurück; der Terra Grischuna Buchverlag wird - unter dem neuen Namen M&T-Helvetica - zu einer Abteilung der Druckerei Gasser AG.

1989
Urs Waldmann übernimmt die Redaktion der historisch-landeskundlichen Zeitschrift "Bündner Monatsblatt", die seit 1850 erscheint und das älteste Verlagsrecht der Druckerei Gasser AG bildet. Damit werden auch verlegerische Weichen gestellt: der Verlag M&T-Helvetica wird in Verlag Bündner Monatsblatt umbenannt, der als regionaler Sachbuchverlag (im Umfeld der gleichnamigen Zeitschrift) das Ziel verfolgt, wissenschaftlich fundierte Literatur für ein breites, interessiertes Leserpublikum herauszugeben. Er spezialisiert sich in seinem Programm hauptsächlich auf Geschichte und Landeskunde sowie Kunst und Kultur Graubündens und auf Sachliteratur zur Bevölkerungsgruppe der Walser.

1990
Gründung des Verlegervereins Bücher aus Graubünden als Dachorganisation für mehrere Bündner Klein- und Kleinstverlage. Neben verbesserter organisatorischer Zusammenarbeit (z.B. gemeinsame Auslieferung), besteht die Zielsetzung v.a. darin, an Anlässen und mit gemeinsam gestalteten Werbemitteln auch ausserhalb Graubündens vermehrt auf das Bündner Buch aufmerksam zu machen. Bereits 1990 organisiert der Verlegerverein den ersten "Bündner Bücher-Express": im November verkehrt die fahrende Buchausstellung in zwei Wagen der Rhätischen Bahn und besucht auf ihrer Reise durch Graubünden v.a auch Orte, die keine buchhändlerische Infrastruktur besitzen. Der Anlass wird 1992 wiederholt; in den folgenden Jahren können die dazu notwendigen Mittel nicht mehr zusammengebracht werden. Quasi als Ersatz für den "Bündner Bücher-Express" führt der Verlegerverein seit 1997 jeweils anfangs Februar den "Bündner Buchtag" durch; der Anlass, an dem die Bündner Verlage ihre Bücher präsentieren, wird gemeinsam mit der Bündner Kantonsbibliothek organisiert und gibt den Gästen Gelegenheit für Gespräche mit Bündner Autoren, Verlegern und Kulturschaffenden. Bisher war der "Bündner Buchtag" folgenden Themen gewidmet:

Das gemeinsame Werbemittel, der Katalog "Bücher aus Graubünden", wird seit 1991 alle zwei Jahre in einer Auflage von 40'000 Exemplaren realisiert und v.a. an Buchausstellungen und -messen im In- und Ausland eingesetzt und an Direktkunden der Verlage verschickt.

1994
wird der seit 1953 bestehende und anfangs 1994 stillgelegte Desertina Verlag mit dem Verlag Bündner Monatsblatt zusammengeschlossen; die Bündner Sachbuchtitel des ehemaligen Desertina Verlages werden übernommen. Die neuen Bücher erscheinen unter der Verlagsbezeichnung Bündner Monatsblatt/Desertina.

1997
Der Verlag Bündner Monatsblatt/Desertina geht mit seinem gesamten Buchprogramm und der Zeitschrift "Bündner Monatsblatt" von der Gasser Media AG an die Casanova Druck und Verlag AG in Chur zur Bewirtschaftung über.

1998
Die Verlage Bündner Monatsblatt und Desertina werden unter gleicher Leitung wieder getrennt geführt: der Verlag Bündner Monatsblatt als regionaler Sachbuchverlag mit den Programmschwerpunkten Geschichte und Landeskunde sowie Kunst, Kultur und Brauchtum Graubündens und des angrenzenden Alpenraums und Literatur zur Bevölkerungsgruppe der Walser. Der Verlag gibt zudem die historisch-landeskundliche Zeitschrift "Bündner Monatsblatt" heraus; im Verlag Desertina erscheinen Bildbände, Freizeit- und Kochbücher, die Publikationsreihe über Natur und Tierwelt im Alpenraum sowie Bilderbücher und romanische Literatur.

2004
Die Casanova Druck und Verlag AG bezieht einen Neubau an der Rossbodenstrasse 33 in Chur. Druckerei, Verlage und Bündner Buchvertrieb werden unter einem Dach vereint. Die beiden Verlage Bündner Monatsblatt und Desertina werden definitiv übernommen, nachdem sie bereits seit dem Jahre 1998 in eigener Regie bewirtschaftet wurden. Über 300 Buchtitel sowie die Copyrights gehen an die Casanova Druck und Verlag über.

Verlagsphilosophie

Neben der bereits skizzierten verlegerischen Arbeit sind für uns auch Dienstleistungen und Beratungen, die ein Verlag - gerade in einem Umfeld wie es der Kanton Graubünden darstellt - übernehmen und anbieten kann, wichtig. Durch die Realisierung von Buchprojekten, die von Vereinigungen, Gemeinden oder anderen Institutionen an uns herangetragen werden und die wir in Kommission herausgeben, können wir nicht nur unser Verlagsprogramm abrunden, sondern auch unser Know-how einsetzen; als kleines und eingespieltes Team sind wir in beratender Funktion tätig, betreuen wir eine Publikation in allen Stadien der Herstellung und sind auch für Bewerbung und Promotion zuständig.

Die Übernahme von Buchauslieferungen schafft neue Verbindungen zu Institutionen und anderen Verlagen und deren Buchschaffen.